Nudging-Instrumente für ein gesünderes und nachhaltigeres Leben in Marburg
Initiiert von Fachbereich 19 - Geographie

Teilnehmende

Initiativen

Fachdienst 7.1 - Gesunde Stadt

Universität

FB 04 - Psychologie - Frau Prof. Dr. Kathleen Otto, FB 19 - Geographie - Frau Prof. Dr. Simone Strambach

Status

(Geplanter) Projektstart

Sommersemester 21

Projektdetails

Zielsetzung
Die Gesunde Stadt Marburg und die Philipps- Universität planen im Rahmen des Projektseminars “Kreativität und Innovation im regionalen Ökosystem: Erkunden, Vernetzen, Entwickeln” ein Projekt zur Bewegungsförderung in der Kommune. Bewegungsmangel und ein sitzender Lebensstil sind laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Platz vier der Risikofaktoren für weltweite Todesfälle. Dabei hat körperliche Aktivität nicht nur einen Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere nichtübertragbare Krankheiten, sondern auch auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden. Eine positive Wirkung von Bewegung wird meist dann erreicht, wenn sie ein dauerhafter Bestandteil von Freizeit und Alltag ist, wie etwa beim Treppensteigen. Schon 3000 zusätzliche Schritte am Tag genügen, um das persönliche Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle zu reduzieren. Hier bietet sich die Treppe an- jede bewältigte Treppenstufe verlängert das Leben um etwa drei Sekunden. Unser Ziel ist die Erreichung eines verstärkten Bewusstseins und Motivation für die Nutzung von Treppen in Marburg. Des Weiteren beschäftigen uns andere vielschichtige, gesellschaftliche Herausforderungen - Umweltverschmutzung, nachhaltiger Konsum, Selbstorganisation -, welchen wir uns mit verhaltensökonomischen Ansätzen widmen möchten.
Projektbeschreibung
Derzeit liegt der Fokus unserer Arbeit auf der Bewegungsförderung in Marburg. Aufgrund der lokalen Gegebenheiten in Marburg und der Relevanz der Treppen für die Marburger*innen und Besucher*innen bietet sich dieses Projekt in der Kommune besonders an. Auch durch das aktuelle Modellprojekt „KOMBINE“ (kommunale Bewegungsförderung zur Implementierung der nationalen Empfehlungen), in dem die Gesunde Stadt Marburg aktiv ist, werden Themen zur Gesundheits- und Bewegungsförderung immer präsenter. Das Projekt „Marburg. Geht‘ doch!“ kann darauf aufgebaut werden und die Vernetzung von Akteur*innen fördern. Für Projekte mit dem Fokus auf Bewegungsförderung sind (motivationale) Entscheidungshinweise- auch „Nudges“ genannt- sinnvoll, um zum Treppensteigen zu motivieren. Das Konzept des „Nudgings“ beeinflusst die Entscheidungsarchitektur eines Menschen, ohne dabei auf Gesetze oder Ge- und Verbote zurückzugreifen. Ein Nudge im Bereich Gesundheit soll dabei helfen, rationale und gesundheitsförderliche Entscheidungen zu treffen. “Nudging” bedeutet, Menschen sanft in eine Richtung/Handlung/Unterlassung zu “schubsen”. Die “Nudges”, die wir implementieren wollen, sollen Anreize schaffen, die Treppe und nicht den Aufzug zu benutzen und sollen Informationen zu Bewegungsförderung verbreiten. All dies soll auf eine spielerische Art und Weise umgesetzt werden. In unserem konkreten Projekt bedeutet das, dass wir mit Slogans und Graphiken die Bequemlichkeit adressieren und an die eigene Gesundheit appellieren. Wir würden neben der Förderung von Bewegung sehr gern noch viel mehr Herausforderungen angehen, weshalb wir selbstverständlich für jegliche Handlungsfelder, in denen ein Nudging-Potential zu identifizieren ist, offen sind.
Teilnahmebedingungen
Um als Student:in an dem Projekt teilnehmen zu können, müssen Sie an dem Projektseminar "Projekt zur nachhaltigen Entwicklung - Kreativität und Innovation im regionalen Ökosystem – Erkunden, Vernetzen, Erproben" teilnehmen. Die ETCS Punkte richten sich nach Ihrem Lehrstuhl.
Dokumente

Nimm Kontakt mit dem Projekt auf

Projekt Ansprechpartner:in

Herr Janek Riedel

Kontakt:

2 + 13 =

Collectively For Future